Teilnahme an der modell-hobby-spiel Messe 2016

Am Messestand von eitech

Unser Raketenfahrzeug


Auch wenn der diesjährige Konstruktionswettbewerb leider ausfallen musste, sind wir selbstverständlich auch in diesem Jahr auf der Leipziger Messe modell-hobby-spiel zu sehen gewesen.
Vom 30.09. bis 02.10. waren wir am Messestand von eitech um unsere selbstgebauten technischen Modelle auszustellen.
Schwerpunkt war dieses Jahr "Industrie 4.0", d.h. technische Anlagen, verknüpft und gesteuert durch intelligente Computersysteme.

In Kooperation mit der Firma Watterott entstand in den letzten Jahren durch maßgäbliche Zuarbeit unserer Schüler eine Industrieroboter-Steuerung, welche man auch im Online-Shop erwerben kann.
Diese nutzen wir seitdem für die Austragung der Mitteldeutschen Konstruktionswettbewerbe bzw. für eigene Projekte und sie war ebenfalls auf der Messe zu sehen.


TÖP Rabutz

Herbstcamp 2016


Wie in jedem Jahr fand auch 2016 ein Herbstcamp im Technisch-Ökoligischen Projektzentrum in Rabutz statt. In der ersten Herbstferienwoche von Dienstag 04.10. bis Freitag 07.10. trafen wir uns im Projektzentrum folgende Aufgaben zu bearbeiten:


Zum Abschlussfest am 07.10. waren die Eltern herzlich eingeladen, um die Ergebnisse zu bestaunen. Bei der Gelegenheit konnten die Eltern betrachten, was in der Woche durch die Schüler geschafft wurde.

TÖP Rabutz

Sommercamp 2014


Auch im Jahr 2014 führten wir wieder unser Sommercamp "Technik" durch.
In der Zeit vom 21.07.-25.07. bzw. vom 28.07.-01.08. wurde an der Weiterentwicklung der Gartenbahn und dem Weiterbau unseres Miniatur-Dorfes. Desweiteren wurde die Dorfschmiede mit ihrer Inneneinrichtung fertiggestellt
Bei dem schönem Wetter gab es auch wieder einen Ausflug ins Felsenbad Landsberg fahren und die verschiedenen E-Fahrzeuge kamen zum Einsatz.
Die Ergebnisse können sich selbstverständlich im Technisch-Ökologischem Projektzentrum Rabutz angesehen werden. Kontaktieren Sie uns

Erster Mitteldeutscher Konstruktionswettbewerb 2014


Vom 06.07. bis 12.07.2014 traffen sich 30 junge Leute aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zum ersten Mitteldeutschen Konstruktionswettbewerb.
Nachdem der Verein der Ingenieure, Techniker und Wirtschaftler in Sachsen e.V. (VITW) und der Landesverband der Sächsischen Jugendbildungswerke e.V. (LJBW) sechs Jahre hintereinander den Sächsischen Konstruktionswettbewerb erfolgreich durch geführt haben, hat sich der VITW entschlossen, gemeinsam mit dem Verein der Ingenieure und Techniker in Thüringen e.V. (VITT)
und dem Technikförderverein Halle den ersten Mitteldeutschen Konstruktionswettbewerb durchzuführen.
Als Schirmherr wurde Dr. M. Rößler, der Präsident des sächsischen Landtages gewonnen.
Der Wettbewerb wird wie in den letzten 6 Jahren mit den Metallbaukästen der Firma eitech-Modelle GmbH Pfaffschwende durchgeführt. Auch für dieses Jahr hat die Firma Eitech die kostenlose Lieferung der Baukästen zugesagt.
Dieser Wettbewerb wird erstmalig auf einem höheren Niveau durchgeführt.
Bisher wurden die Modelle immer mit der Kabelfernsteuerung betrieben, in diesem Jahr soll das Modell von einem Computer gesteuert werden.
Damit wollen wir vor allem auf den wachsenden Bedarf der Wirtschaft nach Computerexperten - die mehr können als Medien- oder Wirtschaftsinformatik reagieren.
Schüler sollen erleben, welchen Spaß es macht, ein System zu entwickeln, das Maschinen steuert.

Die Jugendlichen erhielten eine Logistikaufgabe, bauen dazu das entsprechende Transportsystem und müssen eine geeignete Lagersoftware schreiben. Die Software ist so aufzubauen, dass ein einfacher Lagerarbeiter vom Computer aus die Aus- und Einlagerung der Teile (9 Lagerfächer) organisieren kann und immer den Bestand im Überblick hat.
Für die Ansteuerung durch den Computer wurde von der Firma Watterott in Leinefelde eine Schnittstelle entwickelt und gefertigt. Diese Schnittstelle auf der Basis eines Arduino-Shield wird ebenfalls für den Wettbewerb kostenlos zur Verfügung gestellt.
Das Sieger-Team war vom 07.09. – 12.09. auf der ESE 2014 Zilina in der Slowakei und trug dort seine Ergebnisse technikinteressierten jungen Leuten aus ganz Europa vor.

Im folgenden Video ist das für die ESE 2014 überarbeitete Sieger-Modell in Aktion zu sehen:



Solltet ihr euch auch für Technik interessieren, schaut doch einfach vorbei: TÖP Rabutz

Vom 6. Sächs. Konstruktionswettbewerb 2013 zur Spielwarenmesse 2014 nach Nürnberg:

Auf dem Weg zu eitech

Die Zugmaschiene

Vorführung des Fahrzeuges

Ausbesserung des Raketentransporter

Am Messestand von eitech in Nürnberg

Unser Raketenfahrzeug


Aufgabe des 6. Sächs. Konstruktionswettbewerbs in Chemnitz war es, einen Transporter für eine kleine Modellrakete zu bauen, der diese zum Startplatz fährt, sie aufstellt und nachher zum Start freigibt. Unsere Lösung sah wie folgt aus:

Es gab eine Zugmaschine die insgesamt 4 Räder hat, die wie bei einem Panzer verschaltet waren (siehe Bild 1).
Dann haben wir einen Auflieger gebaut, auf dem eine spezielle Konstruktion aufgebaut war, die die Rakete festhielt, aufrichtete und dann freigab.

Die Jury stellte bei uns besonders hervor, dass wir unsere Konstruktion besonders stabil war, dass wir Beleuchtung an unserem Gefährt hatten und wegen der stärke der von uns verwendeten Getriebe. Deswegen wurden wir mit einem 1. Preis belohnt, der aus einer Fahrt nach Pfaffschwende im Eichsfeld und Besichtigung der Firma eitech bestand, die die Metallbaukästen für den Konstruktionswettbewerb herstellt. Am 24. September 2013 fuhren wir dann zu eitech um ihnen unser Fahrzeug vorzustellen. Die Leute dort waren sehr begeistert, was wir aus ihrem Metallbaukasten gezaubert hatten und boten uns ihre Hilfe an, das Fahrzeug so zu verbessern, dass es auch den von ihnen neu entwickelten Space Shuttle tragen konnte.

Desweiteren sammelten wir auch schon Ideen für den nächsten (1. Mitteldeutschen) Konstruktionswettbewerb in unserem Projektzentrum in Rabutz. Dann ist die Aufgabe, ein Computer gesteuertes Hochregal-Lager aus Metallbaukasten zu bauen.

Als wir nach 2 Tagen fertig waren konnte sich unseres Fahrzeug mit dem Space Shuttle schon blicken lassen. Wir nahmen das Fahrzeug und sehr viele Metallbaukastenteile mit nach Rabutz, um dort am Wochenende des 18. und 19. Februar 2014 unserer Gefährt zu vollenden. Später hat Dr. Messerschmidt den Raketentransporter mit den Space-Shuttle wieder zu eitech gebracht, damit dieser mit an dem Messestand auf der Nürnberger Spielwarenmesse ausgestellt werden konnte. Das Resultat war gewaltig. Ständig drängelten sich Interessenten um unser Exponat. Die Amerikanischen Space-Shuttle-Fans schossen wie die wilden Fotos und der Messeauftritt war ein voller Erfolg.

Peter und Paul Fest in Delitzsch 2012

Auf dem Weg zur Festwiese

Familienfahrt


Beim diesjährigen Peter und Paul Fest in Delitzsch waren wir wieder dabei und boten den Besuchern Fahrspaß mit unseren Elektroautos. Auf dem extra abggrenzten Gelände konnten die Kinder erste Fahrerfahrungen sammeln und unter der Anleitug der Eltern zum Beispiel das rückwärts einparken lernen. Das machte allen viel Spaß und wir konnten uns am Ende des Tages über die Einnahmen freuen, die dem Verein zu gute kommen.

Grüne besuchen das Technisch ökologische Jugendprojektzentrum Rabutz

Die Delegation


Am Freitag, den 04. Mai besuchte eine Delegation der Grünen das TÖP Rabutz. Dr. Claudia Maicher Sprecherin des Landesvorstandes, Barbara Scheller Sprecherin des Kreisvorstandes Nordsachsen, Uta Müller, Oliver Gossel und Bernd Brandner. Bei einem großen Rundgang erl&äuml;uterte Dr. Messerschmidt das Konzept und die Funktion des Projektzentrums. Die Besucher waren beeindruckt eine Einrichtung dieser Komplexit&äuml;t anzutreffen. Besonders die Tatsache, dass in Rabutz moderne Technik von Kindern entwickelt wird, die keinen Schaden in der Umwelt hinterl&äuml;sst. Schelle Flitzer die ihre Energie ausschließlich von Sonne und Wind bekommen. Ein Café das ebenfalls nur mit E-Energie aus eigener Produktion (Umwandlung aus Sonne und Wind). In Rabutz erleben die jungen Leute, dass man nur mit erneuerbaren Energien ein modernes Leben führen kann.

Mehr Infos auf Seite 19 der Zeitschrift "Aufwind" Juni 2012

15 Jähriges Bestehen

Die Rennteams

Unsere Ehrengäste

Groß und Klein beim Autofahren


Am 14. Mai 2011 feierten wir das 15 Jährige Bestehen des Technisch-Ökologischen Projektzentrums in Rabutz.
Unsere Festveranstaltung eröffneten wir mit einem kleinen Formel-E-Autorennen. Dabei konnten sich unsere Besucher und Gäste von der Leistungsfähigkeit unserer Rennwagen überzeugen. Einige Gäste nutzten die Möglichkeit auch selbst mit diesen Rennautos zu fahren.Großes Interesse fand auch die Präsentation unseres Hauses sowie des Vereinsgeländes. Unsere Gartenbahn im Maßstab 1:10 wurde besonders von unseren kleinsten Gästen bestaunt. Dabei konnten wir den Eltern erläutern, dass unsere Lokomotiven grundsätzlich mit Solarenergie aufgeladen werden. Auch unser jüngstes Projekt unserer Gartenbahn - Regio Shuttle - wurde sehr bewundert. Nach diesem umfangreichen Vormittagsprogramm ließen sich unsere Gäste das Mittagessen schmecken. Unsere Festveranstaltung begann 14.00 Uhr: Ehemalige Mitglieder unseres Vereins erzählten von ihrem Leben und wie ihnen der Verein dabei geholfen hat. Daran knüpften auch wichtige Politiker wie Manfred Kolbe (Mitglied des Bundestags), Thomas Colditz (Leiter des Arbeitskreises "Schule, Jugend und Sport" des Sächsischen Landtages) und Dr. Uwe Pfenning (Deutsche Akademie für Technikwissenschaften) an und lobten den Verein für seine Arbeit. Über die dabei übergebenen Spenden haben wir uns sehr gefreut. Insgesamt wurde unsere Arbeit als gelungen, notwendig und wichtig eingeschätzt, die um jeden Preis fortgesetzt werden muss. Das betonte auch M. Kühne, Geschäftsführer der Kühne Autohäuser GmbH, der bereits mehrere Praktikanten bei sich hatte, die durch unsere "Schule" gegangen sind und sehr zufrieden ist. Nach diesem offiziellen Teil haben wir unseren Gästen ein abwechslungsreiches Kulturprogramm geboten. Es war für uns eine interessante und gelungene Festveranstaltung, welche mit einem kalten Buffet und individuellen Gesprächen ausklang. Immer wieder wurde dabei betont, dass Umweltschutz und Technik Spaß machen kann.